header banner
Default

Ursachen, Symptome und Forschungsergebnisse der Multiplen Sklerose


Sie wird oft die "Krankheit mit den 1.000 Gesichtern" genannt, weil ihr Verlauf, die Beschwerden und auch der Therapieerfolg von Patient zu Patient so unterschiedlich sind. Multiple Sklerose - kurz MS - ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das eigene Immunsystem die äußere, isolierende Schicht der Nervenfasern im Gehirn und im Rückenmark angreift. Entzündungsherde bilden sich an den unterschiedlichsten Stellen (daher "multiple" Sklerose von griechisch skleros für "hart", also die Verhärtung von Organen und Gewebe). Nervenfasern werden dadurch geschädigt und können die Botschaften nicht mehr korrekt weiterleiten. Es kommt zu körperlichen Störungen und neurologischen Ausfallerscheinungen.

  • Zum Artikel: Gelähmter Patient kann mit Gehirn-Implantat wieder gehen

Besonders Frauen erkranken an Multipler Sklerose

VIDEO: Multiple Sklerose: Auf welche Anzeichen sollten wir achten? Wie realistisch sind schwere Verläufe?
DoktorWeigl

Etwa 280.000 Menschen in Deutschland leben mit MS, 1,2 Millionen sind es in Europa, 2,8 Millionen weltweit, so die aktuellen Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Frauen trifft es etwa dreimal häufiger als Männer, in jungen Jahren bis zum 20. Lebensjahr sogar viermal so oft. Woran das genau liegt, ist noch unklar. Übergewicht von Mädchen erhöht laut DMSG ihr Risiko, später an MS zu erkranken, wie auch die generell angeführten Risikofaktoren für MS: Rauchen und Alkohol, zu wenig Aufenthalt an der frischen Luft, zu wenig Sonnenexposition und mangelnde körperliche Aktivität.

Multiple Sklerose ist kein Muskelschwund

VIDEO: Multiple Sklerose durch Epstein-Barr-Virus? | Forschung | Medizin | BR
Bayerischer Rundfunk

Multiple Sklerose ist kein Muskelschwund, wie die Abkürzung "MS" häufig fälschlicherweise interpretiert wird. Sie ist auch nicht zwangsläufig tödlich. Multiple Sklerose ist weder ansteckend noch eine psychische oder rein durch Gene übertragene Erkrankung. Auch landen MS-Kranke nicht immer zwangsläufig im Rollstuhl.

Ursachen: Was verursacht Multiple Sklerose?

VIDEO: Multiple Sklerose: Ursachen, Symptome & der Einsatz von Cannabinoiden | Univ.-Prof. Dr. Fuchs
CredoWeb.at

Was genau MS verursacht, ist noch immer nicht eindeutig geklärt. Die Gene spielen wohl eine Rolle. Zum Ausbruch der Erkrankung kommt es aber erst, wenn noch andere Faktoren, wie etwa bestimmte Umwelteinflüsse oder eine Virusinfektion hinzukommen.

Rauchen, niedriger Vitamin-D-Spiegel, die Verbindung der individuellen Darmflora und Entzündungen im zentralen Nervensystem, die sogenannte Darm-Hirn-Achse sowie Fettleibigkeit oder ein gestörter Tag-Nacht-Rhythmus gelten ebenso als mögliche Auslöser für MS wie eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus.

Erste Anzeichen und Symptome von Multipler Sklerose

VIDEO: Multiple Sklerose verstehen
Roche

Die ersten Symptome der Multiplen Sklerose treten in der Regel im frühen Erwachsenenalter zwischen 20 und 40 Jahren auf, manchmal aber auch schon früher. Typisch für den Anfang einer Multiplen Sklerose sind auftretende Sehstörungen und Gefühlsstörungen auf der Haut. Aber auch andere Symptome einer MS können gleich zu Beginn der Erkrankung auftreten, so zum Beispiel:

  • motorische Ausfallerscheinungen (zum Beispiel Unsicherheit beim Gehen und in der Feinmotorik, verwaschene Sprache oder Blasenfunktionsstörung)
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Erschöpfung (sogenannte Fatigue)
  • sexuelle Funktionsstörungen
  • depressive Verstimmungen

Verlaufsformen der Multiplen Sklerose

VIDEO: Was ist Multiple Sklerose? Anzeichen, Ursachen und Behandlung von MS
DeineDiagnose.de

Je nach Verlauf der MS äußern sich die Beschwerden bei den Betroffenen unterschiedlich. Multiple Sklerose kann in folgenden Formen auftreten:

Die schubförmige Multiple Sklerose: Zu Beginn der Erkrankung überwiegt dieser Verlaufstyp mit mehr oder weniger regelmäßig auftretenden Schüben. Etwa 90 Prozent aller MS-Kranken leben in den ersten 10 bis 15 Jahren mit dieser Form der MS. Ein Schub, bei dem die Symptome auftreten, kann einige Tage oder sogar Wochen anhalten. Anfangs bilden sich die Einschränkungen in der Regel wieder vollständig zurück, später verbleiben die Beschwerden ganz oder teilweise.

Beim sogenannten primär progredienten oder auch primär chronisch progredienten Verlauf schreitet die Erkrankung von Anfang an kontinuierlich ohne klare Schübe voran. An dieser Form leiden etwa zehn Prozent der MS-Kranken.

40 bis 50 Prozent aller MS-Kranken, die zu Beginn an einer schubförmigen Multiplen Sklerose leiden, haben nach 10 bis 15 Jahren der Erkrankung einen sogenannten sekundär progredienten oder auch sekundär chronisch progredienten Verlauf. Nach 20 Jahren liegt ihr Anteil sogar bei 90 Prozent. Auch bei dieser Form verschlechtert sich der Zustand kontinuierlich, ohne erkennbare Schübe.

Diagnose der Multiplen Sklerose

VIDEO: Multiple Sklerose - Krankheit der 1000 Gesichter | Rundum gesund
SWR

Da die anfänglichen Symptome einer MS nicht immer klar einzuordnen sind, ist für eine gesicherte Diagnose eine eingehende Untersuchung notwendig. Dazu gehören insbesondere:

  • eine umfassende Anamnese, also eine detaillierte Erfassung der bisherigen Krankheitsgeschichte
  • eine neurologische und körperliche Untersuchung - hier werden verschiedene Körperfunktionen überprüft und abgefragt
  • ein Test auf "evozierte Potenziale" - hier wird die Nervenleitfähigkeit- und Geschwindigkeit gemessen
  • eine Lumbalpunktion (Nervenwassergewinnung) - sie liefert Hinweise auf entzündliche Veränderungen
  • eine Magnetresonanztomographie (MRT, Kernspinresonanz-Tomographie des Gehirns und des Rückenmarks)

Therapie der MS: Fortschreiten verhindern beziehungsweise verzögern

VIDEO: Diagnose Multiple Sklerose: So lebt RTL-Moderatorin Anna Kraft mit der Krankheit | stern TV
stern TV

Multiple Sklerose ist noch nicht heilbar. Bei akuten Schüben erhalten MS-Patienten hochdosiertes Kortison, das entzündungshemmend wirkt. Behandlungsziel bei MS ist generell, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten beziehungsweise zu verzögern.

Da es sich bei MS um eine Autoimmunerkrankung handelt, brauchen MS-Kranke vor allem eine starke Immunabwehr. Dabei können Medikamente ebenso helfen wie ein gesunder Lebensstil mit entsprechender Ernährung. Zu empfehlen sind zum Beispiel: viel Gemüse und entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren. Zu meiden sind dagegen: zu viele Kohlenhydrate und Zuckerhaltiges.

Chemotherapie für schwere MS-Verläufe

VIDEO: Typische Symptome der Multiplen Sklerose I MS-Begleiter
MS-Begleiter

In schweren Fällen, bei der die MS rasch fortschreitet, können MS-Kranke auch mit einer Chemotherapie behandelt werden. Bei dieser Therapie wird mithilfe der Chemotherapie zunächst das eigene, gegen den eigenen Körper gerichtete Immunsystem ausgeschaltet. Anschließend erhalten die Patienten eine Infusion aus Knochenmarkszellen, die ihnen zuvor entnommen wurden. Sie sollen im Knochenmark anwachsen und quasi ein neues Immunsystem bilden, das die Nervenhüllen nicht mehr angreift.

Dank immer besserer Therapien ist die Lebenserwartung von MS-Kranken im Vergleich zu gesunden Menschen heute kaum noch verkürzt.

Linderung der Symptome

VIDEO: Patient*innenveranstaltung Multiple Sklerose 2022 | MS im Überblick
Universitätsklinikum Freiburg

Ein weiteres Ziel bei der Behandlung von MS-Patienten ist, die Symptome zu lindern, um eine möglichst hohe Lebensqualität - trotz Multipler Sklerose - zu erhalten. Neben Medikamenten können hier unter anderem folgende Behandlungen helfen:

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Psychotherapie
  • neuropsychologische Therapie

Hilfe für MS-Patienten

VIDEO: Multiple Sklerose: Arzt erklärt Entzündung, Symptome, Behandlung bei MS
Medizinmensch

Auf der Suche nach Therapien, Reha-Einrichtungen und neuen Forschungsergebnissen bieten unter anderem der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, die Landesverbände und das MS-Kompetenznetz Informationen für MS-Kranke und Interessierte.

Der Welt-MS-Tag am 30. Mai

VIDEO: Was sind Anzeichen für Multiple Sklerose?
Dr. Lang LIFE

Am Welt-MS-Tag, der seit 2009 begangen wird und seit 2019 immer am 30. Mai stattfindet, initiieren weltweit MS-Vereine und Selbsthilfegruppen - in Deutschland allen voran die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) - Aktionsveranstaltungen rund um das Thema MS. Damit soll das öffentliche Bewusstsein für die chronische Erkrankung geschärft und die Menschen über Multiple Sklerose und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben informiert werden.

Im Video: Lebenslinien - Mein bewegtes Leben mit MS

VIDEO: MS - Multiple Sklerose - Symptome, Diagnose und Therapie - Doc Mo
Doc Mo

Bildrechte: BR/Tabea Hofmann

Artikel mit Video-Inhalten

Videobeitrag

Lebenslinien: Mein bewegtes Leben mit MS

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sources


Article information

Author: Mary Salinas

Last Updated: 1703587802

Views: 809

Rating: 4.4 / 5 (80 voted)

Reviews: 86% of readers found this page helpful

Author information

Name: Mary Salinas

Birthday: 1947-06-12

Address: 39139 Karen Summit Suite 588, North Johnport, NJ 26423

Phone: +4015532581377876

Job: Article Writer

Hobby: Beekeeping, Metalworking, Soccer, Backpacking, Photography, DIY Electronics, Running

Introduction: My name is Mary Salinas, I am a dedicated, esteemed, forthright, brilliant, unyielding, unwavering, intrepid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.